Ich brauch Eure Hilfe !

  • Guten Abend,


    wir haben ein Seniorenheim gekauft und beim aufräumen eine Geige gefunden. ( siehe Bilder ).
    In der Geige ist ein Zettel mit folgender Information:


    Joseph guarnerius fecit dann kommt ein Kreuz Cremonae anno 1728 IHS



    wobei die "28" glaub ich handschriftlich geschrieben ist.


    Ich würde mich sehr über eure Werteinschätzung freuen!


    PS: Würde es sich lohnen diese Geige aufzubereiten ?


    Liebe Grüße


    Willi

  • Naja, zum Selberdraufspielen aus Nostalgiegründen kann man das Geld investieren. Wirtschaftlich für einen Verkauf lohnt sich das nicht.


    Das ist eine von Tausenden Geigen, wie sie um 1900 herum in Sachsen/Böhmen (Umkreis Markneukirchen) arbeitsteilig gebaut wurden. Der Zettel ist nur eine Modellangabe, also das Instrument wurde ungefähr nach den Maßen des dort angegeben Meisters angefertigt. Mit dem Meister selber hat die Geige etwa so viel zutun wie der Citroen(????) "Picasso" mit einem echten "Picasso".


    Der Wert liegt im derzeitigen Zustand leider zwei- bis niedrigen dreistelligen Eurobereich. Am Besten bei Ebay einstellen, und hoffen.....und mit allem zufrieden sein, was man bekommt. Das war leider auch zu ihren besten Zeiten eine einfache Schulgeige, was nicht heisst, dass sie schlecht geklungen hat, aber es war nie ein teures Instrument und ist daher auch wirklich kaum noch was wert. Zum Wegschmeissen ist sie schon zu schade, aber reich wird man damit leider nicht.

  • Tut mir leid, aber:
    Das war schon bei der Herstellung ein Billig-Instrument. Wie auch der Billig-Geigenkasten, der nicht einmal
    anständig gepolstert ist. Da es zudem nicht gepflegt wurde, ist es nichts mehr wert. 20-30 EUR bei ebay.
    Mit viel Glück auch etwas mehr.

  • Da gebe ich Fiddler recht. Das Instrument kommt kaum gegen eine billige China Geige an.
    Was schon bei der Herstellung billig und schlecht war, wird auch im Alter nicht besser.
    Nur jemand, der absolut keine Ahnung hat, würde da etwas dreistelliges zahlen.
    Alles über 50 Euro ist da ein echtes Geschenk. 20 bis maximal 50 Euro Flohmarkt kommt da hin.
    Selbst ein eingefleischter Sammler wird da keine Freude haben.


    Wenn es ein gut gefälschter Cremona Zettel ist, könnte er den Wert der Geige übersteigen :-)

  • ich teile leider die Anti-Euphorie von Braatsch und Violix ebenso. Ihre Angaben reichten zwar, ihren Ursprung korrekt einzuschätzen, ABER vielleicht ist sie doch nicht so schlecht?
    Ich kann es nicht oft genug sagen: Bitte aussagekräftige Bilder reinstellen!
    Also ZUMINDEST je ein Foto der Frontansicht, Rückansicht, zumindest einer Seitenansicht, zumindest ein Foto der Schnecke in Seitenansicht und wenn es geht auch Zettel oder andere Signaturen (Brandmarken, Schlagmarken, Notizen im Hohlkörper etc...) hier bitte posten.
    So mit nur paar Fotos von verschiedenen Perspektiven der Frontseite ist nichts geholfen
    Mag sein, dass sie nicht bloss auf 50€ sondern gar so auf auf einen unteren dreistelligen Wert käme?

  • Guten Tag Willi


    sorry, ich bin immer etwas zu nüchtern mit meinen Einschätzungen und vernichte den einen oder anderen Traum, welcher mit einer alten Geige ans Tageslicht kommt.


    Nun ich denke, wirklich, dass bei dieser Geige keine echte Aufwertung gemacht werden kann.
    Die Frage: Würde es sich lohnen diese Geige aufzubereiten?
    Kann wohl mit guten Gewissen mit NEIN beantwortet werden, ausser es hängen sentimentale oder fundamentale Erinnerungen an diesen Instrument, welche
    ein Begutachter hier auf den Fotos nicht erkennen kann.


    Bei den Zetteln ist es so, da gibt es etwa so viel gefälschte Zettel wie Laubblätter im Herbst
    und die von Hand geschriebenen letzten zwei Zahlen gehören bei vielen Fälschungen dazu.


    Interessant sind diese beiden Artikel:
    http://www.musikwoche-gruenbac…ivaris-auf-dem-dachboden/
    http://www.tagesanzeiger.ch/ku…nicht-mehr/story/22912961

  • Ich glaube es ist noch schlimmer, ich glaube hier lohnt auch keine Instandsetzung.
    Meine Einschätzung der Reparerturen sind:
    Hals wieder Richten und neu verleimen, Griffbrett erneuern, Ober und Untersattel erneuern, Wirbel erneuern, Steg anfertigen, Stimmstock setzten,
    lack auf bereiten, Saitenhalter und Saiten erneuern. Kosten ca. 400-600€ wenn es den reicht.
    Erlich gesagt bekommt man dafür ein sehr schönes und Spiel fertiges Instrument. Bedaure sehr aber es lohnt sich bei der Geige nicht.

  • Ich stimme Braaatsch natürlich zu, Erinnerungen sind natürlich nicht mit Geld aufzuwiegen.
    Ich vernachlässige dies meistens, aber für Errinerungen reicht manchmal nur der Besitz aus, wenn keiner Geige spielen möchte.