Fake oder echt?

      Die Geige hat die Form und die Abnutzungen einer alten barocken Geige. Schäftung, schiefe abgenutzte
      Schnecke, Kratzer, Risse, Stifte, leichte Verwerfung an der Fuge, Lackbild, alles sieht danach aus. Aber gerade das
      macht mich auch etwas skeptisch. Irgendwie alles etwas „zuviel“ alt.
      ...und bei allem, was nur "mit Überweisung" und "keine Abholung" angeboten wird, wäre ich seeeeehr vorsichtig. Es gibt eigentlich keinen Grund, warum man ein solches Instrument nicht abholen können sollte, im Gegenteil, ich verstehe, wenn jemand nur Abholung anbietet und nicht versendet. Auch muss man sich ja nicht "daheim" treffen, ich hatte schon Instrumentenübergaben bei McDonalds.

      Scheinbar will dort aber jemand keinen Kontakt, und Dir keine Reklamationsmöglichkeit und keine Chance lassen, Geld zurückzuholen. Das und die Kombination mit der dürftigen Beschreibung lassen mich doch dann sehr vorsichtig werden.

      Und klar gibt es gelegentlich brauchbare Barockgeigen auf Ebay, aber nicht von so windigen Verkäufern...
      Erst muss Braaatsch vollkommen recht geben Und nun zu dir Delletant79.
      Du must lernen zu rescherschiere schau dir die bewertungen an. In dem Fall hättest du schnell festgestelt.
      1. Ein alter Hase der weiß was er über Ebay verkauft und was nicht.
      2. Die hatte er schon mal verkauft ( siehe Bewertungen ) ein Schelm der hier jetzt böses denkt.
      3. Wie Braaatsch schon sagt kein Abholen, kein paypal, bei solchen summen ein muss.
      Ich habe doch alles recherchiert. Darin bin ich eigentlich ganz gut. Was mir fehlt, ist die rosarote Brille. Dann denkt man sich...okay, vielleicht bezieht der Anbieter die Violine von einem anderen Händler in Rumänien, etc., weswegen keine Abholung möglich ist. Als sie letztens verkauft worden ist, gab es offensichtlich ein Kommunikationsproblem mit dem spanischen Käufer, vielleicht ist die Transaktion deswegen gescheitert, etc pp....man redet sich halt irgendwie alles zurecht, bis man bereit ist, das Risiko einzugehen.

      Dass Braatsch die Geige aber sofort als sächsische um 1870 identifiziert hat, wundert mich zugegebenermaßen schon sehr. Die Abnutzung der Schnecke und des Lacks passen da meiner bescheidenen Meinung nicht rein. Das sollte doch deutlich vor 1850 sein?

      Ja Leute, ich habe noch viel zu lernen ;)
      Schnecke, abgenutzt? Die wurde nicht tief gestochen, und hinten mit Sandpapier rundgeschmirgelt, das ist nun gerade bei sächsischen Geigen ein soooooo alter Hut! Wie soll sich denn die Schnecke beim Spielen auch abnutzen?

      Und abgenutzten Lack sehe ich nicht. Nur dünne Beize, dünnen Lack, künstliche Alterungsspuren durch "Wiederabwaschen" des Lackes. Typische Spielspuren, typische Lackabnutzungen fehlen. Das goldgelbe Nachdunkeln des Holzes fehlt, die Lackfarbe stimmt nicht. Wirklich ganz alte Sachsengeigen sind teilweise von sehr guter Qualität, insbesondere das Deckenholz ist bei manchen haarfein. Klar gibt es auch bei Barockgeigen eine Streuung, aber glaub mir: DIESE Geige ist nicht älter als 1850. Die Schneckenform der wirklich alten Sachsengeigen ist auch ganz anders.