Hilfe erbeten / Wieviel ist meine Geige wert? Handelt es sich tatsächlich um eine Jan Kuljk Geige?

      Hilfe erbeten / Wieviel ist meine Geige wert? Handelt es sich tatsächlich um eine Jan Kuljk Geige?

      Hallo Ihr Lieben,

      Ich soll für einen Bekannten herausfinden, was diese Geige ca. wert ist - kenne mich aber absolut nicht damit aus. Kann mir irgendjemand hier zufällig weiterhelfen?

      Es liegt ein Zertifikat von Jan Kuljk dabei - allerdings fürchte ich, dass das Zertifikat nicht zur Geige passt... Handelt es sich dabei tatsächlich eine Kuljk-Geige?

      Vielen Dank im Voraus!
      Images
      • Geige 1.jpg

        924.23 kB, 2,560×1,920, viewed 196 times
      • Zertifikat.jpg

        878.93 kB, 1,920×2,560, viewed 248 times
      • Geige 2a.jpg

        437.14 kB, 1,280×960, viewed 183 times
      Sorry, aber von der Geige im Kasten kann man nun wirklich nicht viel erkennen. Als Erstes würde ich mal die angegebenen Maße am Instrument überprüfen. Wenn es da schon hakt, stimmt das Zertifikat wahrscheinlich nicht. Wenn die Maße stimmen, kann es sich immer noch um ein "Gefälligkeitszertifikat" handeln. Das kann man vom Foto kaum erkennen, und schon gar nicht, wenn man keine Bilder von Details des Instrumentes hat (Ansichten Vorderseite, Rückseite, Seiten, Unterzarge, Schnecke vorn, hinten, seitlich, Einlagen/Ecken, Zettel etc.). Und selbst dann kann man die Innenarbeit, Feinheiten im Lackbild etc. nicht beurteilen...

      Also: Suchen Sie am Besten einen Geigenbauer (oder mehrere) auf, und lassen Sie diesen das Imstrument in Natura begutachten.
      Wie Braatsch schon anführte. Mit solchen Fotos kann man absolut nichts sagen.
      Mindestens ein Foto komplett von der Vorderseite, Rückseite, einer Seitenansicht und der SChnecke zumindest in Seitenansicht -die längsten Seiten mindestens 1000 Pixel, wäre das Minimum. Sowie Angabe aller Signaturen (Zettel, Brandmarken seien sie auch noch so plump gefälscht) und Dokumente bzw. alle persönliche Infos die nicht datenschützerisch relevant sind (Was wurde Ihnen beim Kauf gesagt? Ist es ein Familienerbstück? Wohungsräumung etc.).
      Im Zweifelsfall ersetzt eine Internetschätzung aber niemals eine in natura! Bei einer russschwarzen Geige mit "Antonius Stradivarius fecit Cremonensis 1713" können wir sagen, vergessen Sie den Besuch eines Geigenbauers, aber in diesem Fall, wäre eine Schätzung via Internet durchaus interessant, und würde mit einer Empfehlung, einen Experten aufzusuchen, wären die Blder überzeugend, enden.
      Also ich würde nicht viel auf das Zertifikat geben. Ich kann zwar kein tschechisch, aber ich sehe, dass die Maße und die Einschätzung, dass sie nach einem Guarneri-Vorbield gebaut wurde, per Schreibmaschine eingetragen wurden, was die Frage aufwirft, warum das nicht auch beim Namen des Herstellers gemacht wurde. Auch die geschwärzten Stellen, sind wenig vertrauenerweckend. Das hat ein recht deutliches G'schmäckle nach Manipulation - auch wenn sich das, wenn man den Text lesen könnte, möglicherweise in Luft auflöst. Es wäre denkbar, dass unter den geschwärzten Stellen, Name und Wohnwort desjenigen stehen, der das Gutachten in Auftrag gegeben hat. Aber genauso gut, könnte da ein anderer Hersteller genannt und nachträglich geändert worden sein. Ein seriöser Gutachter würde, wenn ihm ein Fehler passiert ist, ein neues Zertifikat schreiben und das fehlerhafte vernichten, anstatt so zu korrigieren.
      Was die Geige selbst betrifft, haben die Vorredner Recht, die Bildqualität ist zu gering, um die Qualität des Instrumentes beurteilen zu können. Aber allzu hohe Erwartungen muss man leider dämpfen. Eine böhmische Herkunft ist auch bei guter Qualität - vorsichtig ausgedrückt - nicht gerade wertsteigernd.
      MrAranton, da gebe ich Dir Recht! Was mir in diesem Zusammenhang noch auffällt: Warum wurde der Schrieb mit Schreibmaschine aufgesetzt, wo er doch aus dem Jahre 2004 stammt (angeblich), und der Geigenbauer auch eine Emailadresse angibt…?

      Warum wird mit Filzstift offensichtlich nachträglich eine Eintragung gemacht, aber ansonsten mit Kugelschreiber unterschrieben…? Das sieht zumindest so aus, als sei die Eintragung und die Unterschrift zu getrennten Zeitpunkten gemacht worden.

      Vielleicht ist das aber auch Kaffeesatzleserei: Eine Email an den Geigenbauer mag helfen, ebenso wie ein Besuch bei einem hiesigen, unabhängigen Geigenbauer.
      Vielen Dank für die vielen (und schnellen) Antworten. Ich weiß leider auch nicht, warum das Zertifikat geschwärzt wurde etc. und habe selbst nur diese Bilder vorliegen.

      Das ganze stammt von einer Bekannten. Werde Ihr die Infos / Rat mit dem Geigenbauer nochmal weiterleiten.

      Nochmals herzlichen Dank.