• Hallo!

    Ich hatte meine Geige ein paar Wochen auf 446HZ gestimmt, da mein Sohn am Stimmgerät die Frequenz verstellt hatte. Ich habe es erst bemerkt, als die Lehrerin meines Sohnes sagte, seine Geige sei immer zu hoch, wenn er zum Unterricht käme. Interessanterweise klingt mein recht zart gebautes Instrument auf der hohen Stimmung besser. Die Lehrerin sagte mir aber, dass das nicht gut fürs Instrument sei. Kann das sein? Ich dachte in einigen Ländern ist die Stimmung im Orchester grundsätzlich höher? Dann müssten ja alle filigranen Instrumente leiden... :/

  • Wie alt ist die Geige?

    Da früher die Stimmung noch tiefer war, teilweise um einen ganzen Halbton gegenüber den heute üblichen 443 Hz, mussten die Instrumente nicht so stabil gebaut werden. Der Bassbalken war deshalb auf jeden Fall schwächer und auch die Stärke von Decke und Boden konnte geringer sein. Laut der Literatur ist es in der Übergangszeit häufiger vorgekommen, dass Decken unter der gestiegenen Last durch höhere Spannung eingebrochen sind. In einem Buch einer Geigenbauerin habe ich letztens noch gelesen, dass es immer eine Kunst ist, die Decke so dünn auszuarbeiten, dass sie gut schwingen kann, aber für Jahrhunderte der Last der Saiten standzuhalten.

    Ich würde also da auch vorsichtig sein und die Saitenspannung von der Geige abhängig machen.

  • Wie alt sie ist weiß ich nicht genau. Wahrscheinlich irgendwo zwischen 1840-1880. Sie ist schon sehr zierlich und leicht, hat halt auch 4 reparierte Risse. Ich habe jetzt wieder auf 440hz runtergestimmt und denke mal, sie wird in den 2 Wochen keinen Schaden genommen haben. Trotzdem interessant, dass sich der Klang tatsächlich verändert dadurch.

  • Ja... Manche Instrumente klingen „hochgestimmt“ besser, andere „niedrig gestimmt“. Entsprechend kann man dann versuchen, stärkere Saiten (mit höherer Saitenspannung) bzw. weichere Saiten (für Instrumente, die runtergestimmt besser klingen) zu probieren.


    Bei höherer Spannung kann es sein, dass ein Instrument schneller anspricht, und brillanter/heller/„schärfer“ klingt. Manche Geigen erhalten dann eine Klarheit im Ton. Wenn man den Unterschied beschreiben kann, kann man sich auch auf die Suche nach entsprechenden Saiten machen, die solche Eigenschaften -unabhängig von der Saitenspannung- fördern. Es gibt ja beispielsweise sehr „brillante“ Saiten, die dann vielleicht deiner Geige gut tun, auf einem anderen Instrument aber „zu scharf“ wären.

  • Das heißt, wenn ich Saiten mit niedriger Spannung nehme, aber hoch Stimme, habe ich den gleichen Effekt, wie bei Saiten mit hoher Spannung bei niedriger Stimmung? Im Augenblick sind Evah Gold drauf, die gibt es ja glaube ich nur in mittel.

  • Ja, aber nicht jede Geige nimmt gleich bei hohem Saitendruck Schaden. Ob nun die 4 Hertz Unterschied genau dem höheren Saitendruck stärkerer Saiten entsprechen... ;-)


    Ja, der Effekt ist um Prinzip ähnlich, und die Frage, ob eine andere Stimmung zu anderer Klangcharakteristik führt, wollte ich mit Ja beantworten und auch erklären, dass das mit Saiten versxhiedener Spannung genutzt wird.