Italienische Geige gekauft- Bitte um Hilfe :)

  • Hallo liebes Forum,


    ich bin neu hier und bitte euch um eure Hilfe. Ich bin eine alte Anfängerin in den 20igern und hab mir aus reinem optischen Gefallen eine alte Geige günstig gekauft. Jetzt würde ich gerne mehr darüber erfahren und vielleicht sind hier ja Profis, die mir weiterhelfen können. Ich weiß wie gesagt nichts über die Geige, außer, dass mir ihr Klang sehr gefällt. Selbst habe ich zu wenig Erfahrung, um deutliche Unterschiede festzustellen, dennoch freue ich mich über meinen Fund.


    Ich würde gerne wissen, ob man erkennen kann, ob die Violine italienisch ist, oder vielleicht doch ein anderes Herkunftsland hat. Auf alle Fälle steht auf dem Zettel etwas Italienisches. Man kann erkennen, dass sie angeblich aus dem Jahre 1741 stammt.


    Ich danke euch schon im Voraus!


    Liebe Grüße, J.

  • Also.


    Zuerst das Positive: Wenn die Geige gut klingt, und sie Dir gefällt, ist es völlig egal, wo sie herkommt, wie alt sie ist und wer sie gebaut hat.


    Jetzt das klein Aaaaaber: Die stammt weder aus Italien, noch ist sie so alt wie der Zettel vorgaukeln soll. Es ist einfach eine "namenlose" Manufakturgeige, mit deutlich schiefen F-Löchern, die mit einem Fake-Zettel aufgehübscht wurde. Bitte fotografiere mal die Schnecke im Profil, vielleicht kann man dann mehr über die Herkunft sagen. So könnte sie sowohl ein älteres aufgehübschtes Böhmen-Instrument sein, als auch aus Südosteuropa oder Fernost stammen. Für den Wert ist das egal- der bemisst sich im Wesentlichen am Klang.


    Und da gilt das, was ich oben schrieb... auch ein einfaches Instrument kann sehr gut klingen, und es gibt genug teure Meisterinstrumente, die "Gurken" sind. Eine Geige ist nicht gut, nur weil sie aus Italien stammt- und eine Geige ist nicht schlecht, nur weil sie aus China oder aus Osteuropa kommt.

  • Ach ja, und "alte Anfänger" ist sehr relativ... ;-) Viele denken, als Erwachsener kann man nicht mehr Geige lernen-das ist totaler Blödsinn! Man kann in (fast) jedem Alter Geige lernen. Bei jemandem, der mit 40 beschliesst, im Musikverein Saxophon zu lernen, oder bei jemandem, der mit 50 anfängt, Tennis oder Golf zu spielen oder Ski zu fahren kommen solche Urteile ja auch nicht. Natürlich kann man als erwachsener Anfänger nicht mehr Konzertmeister in der Philharmonie werden, aber die vielen glücklichen Tennisspieler wollen ja auch nicht Wimbledon gewinnen, oder Gold bei der Ski-WM sammeln.


    Geige ist ein wunderbares Instrument (gut, ich spiele Cello, das gefällt mir besser, mit den hohen Tönen habe ich es nicht so...), und natürlich kann man es schaffen, in ein Amateurorchester zu kommen, auch wenn man mit 30, 40 oder gar erst 50 anfängt. Und für den Hausgebrauch kann man eigentlich in jedem Alter anfangen, mit 90 sind es dann vielleicht nur ein paar Weihnachtslieder in der ersten Lage :-) , aber auch das kann ja Spass machen.

  • Danke Braaatsch, für deine genaue und schnelle Antwort :)


    Ich dachte mir schon, dass sie nicht original ist, sie sieht aber natürlich sehr alt aus! Leider bin ich als Anfängerin derzeit eine 7/8 gewöhnt, deshalb werde ich vorerst dabei bleiben. Was denkt ihr, um welchen Preis kann ich sie eventuell weiterverkaufen? Hat sie nach dem Aussehen überhaupt einen Wert?


    Hier ein Foto der Schnecke, ich bin dennoch über jede Info dankbar.


    Danke auch für die netten Worte zum "Altsein", ich finde wirklich Spaß am Spielen, auch wenn meine Nachbarn derzeit keine Freude mit "Stille Nacht" haben :D


    Lieben Gruß!

  • Auch wenn es sicher keine alte italienische Geige ist, macht sie doch optisch einen ganz guten und spielbereiten Eindruck. Für einen Anfänger durchaus ein schönes Instrument.
    Der Unterscheid zwichen 7/8 in 4/4 ist nicht so gross. Wenn nicht ein aussergewöhnlich hoher Preis geboten wird, würde ich sie behalten.

  • Jetzt sehen die F-Löcher wirklich schief aus .. aber das spielt keine Rolle .. technisch nicht und optisch
    ist das „nicht ganz grade“ ja oft reizvoller.


    Zur Herkunft fällt mir nichts neues dazu ein, als was schon genannt wurde.

  • Dir gefällt die Geige klanglich. Dir gefällt die Geige optisch. Du freust Dich darüber.


    Warum willst Du sie jetzt plötzlich verkaufen? Nur weil es eine 4/4 statt einer 7/8 ist? Das wusstest Du doch vorher... Oder ist es doch so, dass Du ein bisschen enttäuscht bist, weil es doch keine echte alte italienische Geige ist...?


    Geigen sind sehr schnell gekauft, aber sehr schwer wieder verkauft. Ebay ist voll von Geigen. Die Geige, die Du gekauft hast, ist ein eher einfaches Instrument. Dass die F-Löcher schief sind, ist eher ein optisches Problem- aber dieses optische Problem ist bei einer Geige dieses eher geringen Alters eine Hinweis darauf, dass auch an anderer Stelle nicht ganz sauber gearbeitet wurde. Auch die Schnecke sieht eher nicht nach Meisterinstrument aus... Wie gesagt, KLANGLICH (und das ist bei einer Geige, die gespielt werden soll, die Hauptsache!) ist das kein Problem. Nur verkaufstechnisch hat es eben schon einen Einfluss, denn wenn ein Käufer die Auswahl hat, nimmt er eben tendenziell eher ein Instrument, bei dem nicht nur der Klang, sondern auch die Optik stimmt. Sprich, werttechnisch musst Du da einige Abstriche machen.


    Wenn du sie unbedingt loswerden willst, stell sie bei Ebay ab 1 Euro ein, und schaue was passiert. Alles über 150 Euro sollte dich glücklich machen. Du kannst die Geige auch privat anbieten, mit Probespiel, und die klanglichen Vorzüge der Geige in den Vordergrund stellen. Wenn sie klingt wie eine 500-Euro-Geige, kannst Du auch 500 (oder etwas weniger, wegen der optischen Eigenheiten) verlangen. Oder einen entsprechend höheren Preis. Du musst aber Geduld haben, der Markt ist gesättigt, und es ist recht schwer, Geigen für einen guten Preis zu verkaufen.

  • ...also, um es kurz zu machen: Wenn sie gut klingt, behalte sie lieber. Das spieltechnische bekommst Du auch hin, es gibt immerhin auch Leute, die Bratsche, Cello und/oder Bass spielen. Die bekommen ihre Finger auch sortiert. Es ist meistens nur eine Frage der Übung.