Vermutlich eine Fälschung aber mit Geschichte, doch was ist das Cello wert.

  • Hallo zusammen, vor etwa 40 Jahren endeckten wir auf dem Speicher der Schwiegermutter ein Cello, als wir diese fragten wo sie hersei, erzählte sie das Ihr inzwischen verstorbener Bruder dieses Cello mit auf dem Weg der Vetreibung aus dem Sudetenland irgenwie mit geschmuggelt hat.Und nun läge sie halt am Speicher. Ob wir sie haben können aber ja , spielt ja keiner.
    So brachten wir sie nach München, in unsere erste gemeinsame Wohnung. Dort besuchte uns ein Freund. Erstaund schaut er das Cello an, "darf ich es mir ansehen" Klar sage ich. Er schaut die Rückwand oh aus einem Blatt, dann wirft er eine lick in das Cello." Ich werde verrückt" da steht Nicola Amatus Cremona, wenn die echt wäre wäre sie ein Vermögen wert. Wieviel denn fragen wir neugierig, bestimmt 10.000 Mark. Oh meine Gott , wir hatten damals gerade so 400 Mark zum monatlichen Leben, Zum trinken gab es Wasser , ab und zu mal mit "Tritop" Eine Fruchtsaftkonzentrat augemotzt. ;-) So Oh Mann 10.000 Mark.. So fragten wir unseren Freund ob er einen Fachmann kennt,ja sagte dieser nahm das Cello mit und brachte es 3 Tage später wieder, Eine gut gemachte Fälschung, so oder dem Raum des heutigen Tschechien. So war der Traum aus vom unermässlichen Reichtum. Aber wir behielten das Instrument weil es einfach schön aussah. Später so in den Achtzigern, als ich etwas mehr Geld verdient ließ ich das Cello bei einem Geigenbauer für 800 D-Mark reparieren so das die Sprünge wieder ordenlich wwaren. Nun steht sie hier Schwiegermutter und Frau haben mich die letzten zwei Jahre verlassen.
    Da ich durch nicht von der Krankenkasse übernommene spezielle Chemo viel Geld ausgegeben haben denke ich darüber nach wie ich wieder zu etwas Geld kommen kann. Das wäre nun nötig. Auto verkaufen? da fällt mir das Cello auf und ein. Was es nun wohl wert ist? Da mein blinder Sohn zwar als Kirchenmusiker viele Instrumnete bespielt abereben kein Cello wäre es nur der ideele Verlust. Und so habe ich dieses Forum gefunden und bitte um Rat was das Cello wohl wert ist und auf welcher Plattform man die besten Verkaufschancen hat. Bilder stelle ich gleich ein. Danke für Eure Hilfe.
    Werner

  • Ohne Bilder kann man da gar nix sagen. Aber wäre das Cello echt gewesen, wäre es damals schon deutlich mehr als 10.000 DM wert gewesen- und hätte sicher nicht auf einem Speicher gestanden.


    Sächsische/böhmische Celli können auch heutzutage noch gute Preise bringen, der Preisverfall ist nicht ganz so krass wie bei Geigen. Man muss natürlich einen Käufer finden- bei einem „Schnäppchen“ geht das sehr schnell, aber wenn man einen guten Preis haben will kann es dauern.


    Stell mal Bilder rein, dann kann man schon bisschen was sagen.

  • Also.


    Das ist ein ursprünglich sehr schönes, qualitativ hochwertiges Instrument vermutlich aus Sachsen/Böhmen (Gegend um Markneukirchen, Eger, Schönbach).


    Problematisch sind die Zargenschäden. Die sind t.w. offen, und da sie wiederkehrend sind, liegen vermutlich generell Spannungsprobleme im Korpus vor. Kann man alles beheben. Kostet aber. Da muss man leider mit mindestens 1000-1500 Euro rechnen. Dazu kommt ein neues Setup, also Steg, Saiten etc., vermutlich ist auch an den Wirbeln Einiges zu machen.


    Kurz: Ein sehr schönes Instrument, aber bevor es wieder spielbar ist, muss man MINDESTENS 2000 Euro reinstecken.


    Verkauf: Top restauriert und bei entsprechendem Klang kann man für dieses Cello vielleicht 3000-5000 Euro bekommen. Aber erstmal müsste man investieren, und dann noch entsprechend zahlungskräftige Kundschaft finden.


    Ich würde vorschlagen, du gehst mal bei einem Geigenbauer vorbei, und fragst ihn, ob er das Instrument ankaufen würde.


    Bei Ebay würde ich in jetzigem Zustand mit ca. 500-1000 Euro rechnen.

  • Hallo Braaatsch vielen Dank, ja da sInstrument ist wirklich sehr schön, das war auch der Grund warum ich sofort so begeistert war so um 1977 (damals war ich 21 )herum. Das mit den Spannungen leuchtet mir ein. Bei der ersten Herstellung waren die Spalten zu, nun scheint es wieder offen zu sein. Kann es sein dass es zwischen Klavier und Heizung steht und deshalb zuviel arbeitet. Es wurde von meiner damals Frau dort plaziert weil es , sozusagen Musik zu Musik so gut da hinpasst. Aber vielleicht ist es doch ein schlechter Platz weil die Mauer zum Gang und somit einem deutlich kälteren Raum Kontakt hat. Wahrscheinlich schütteln nun alle Fachleute den Kopf...
    Nun dann schau ich mal ob es einen Geigenbauer hier ein der Nähe gibt. Ich danke dir sehr für deine schnelle und vor allem offensichtlich, sehr kompetente Antwort. Ich bin Forentechnisch in anderen Bereichen unterwegs so kann ich das ein bisserl einschätzen.
    Danke noch einmal und Gruß
    Werner

  • Nachtrag Vielleicht warte ich auch bis meine wirtschaftliche Situation belastbarer ist, lass es reparieren und gebe es dann leihweise einem jungen Talent. Würde mir gefallen... aber im Moment soo (noch) nicht machbar.
    Danke und Gruß
    Werner

  • Kann es sein dass es zwischen Klavier und Heizung steht und deshalb zuviel arbeitet. Es wurde von meiner damals Frau dort plaziert weil es , sozusagen Musik zu Musik so gut da hinpasst. Aber vielleicht ist es doch ein schlechter Platz weil die Mauer zum Gang und somit einem deutlich kälteren Raum Kontakt hat.



    Ich schmeiß mich weg....der war gut, habe herzlich laut und anhaltend gelacht! Die Fachleute werden nicht nur den Kopf schütteln, sondern vielleicht auch Tränen vergießen. Das arme Cello!!!