Meinung der Profis...

      Meinung der Profis...

      Guten Tag,ich habe eine Violine erworben und möchte gerne ihre Meinung diesbezüglich erfahren.Wie alt könnte diese sein?
      Mir kommt sie ganz solide vor..
      Zettel:Leopolt Widhalm Lauten -und Geigenmacher in Nürnberg fecit A 1754.
      Vielen Dank im voraus..Grüße Zora..
      Images
      • DSC_0022.JPG

        48.22 kB, 800×307, viewed 39 times
      • DSC_0024.JPG

        66.11 kB, 800×435, viewed 39 times
      • DSC_0018.JPG

        108.93 kB, 800×619, viewed 28 times
      • DSC_0020.JPG

        29.19 kB, 800×296, viewed 34 times
      • DSC_0002-003.JPG

        67.15 kB, 536×800, viewed 44 times
      • DSC_0003-001.JPG

        37.24 kB, 536×800, viewed 34 times
      • DSC_0025-001.JPG

        37.26 kB, 800×536, viewed 32 times
      • DSC_0004-001.JPG

        45.65 kB, 536×800, viewed 32 times
      Danke für ihre Einschätzung..hier noch ein Bild vom Sattel..
      Images
      • DSC_0025.JPG

        37.26 kB, 800×536, viewed 26 times
      • DSC_0025-001.JPG

        37.26 kB, 800×536, viewed 21 times
      • DSC_0004-001.JPG

        52.34 kB, 800×536, viewed 20 times
      • DSC_0002-001.JPG

        35.42 kB, 800×536, viewed 19 times
      • DSC_0003-001.JPG

        54.01 kB, 800×536, viewed 23 times
      • DSC_0001-001.JPG

        53.42 kB, 800×536, viewed 35 times
      Ok, das ist schon die moderne Bauart. Aber so 1880-1900 dürfte trotzdem hinkommen.

      Auf dem letzten Bild sieht man, dass sich die Mittelfuge der Decke öffnet bzw. die Decke reisst. Da sollte unbedingt was dran gemacht werden, bevor Stegdruck/Saitenzug dazukommen.
      ich bitte um die Meinung der Profis..könnte dies eine Prof.M.J.Koch Geige sein?am Griffbrett steht
      KOCH 1/82?? ist qualitativ, ein recht ordentliches Instrument,leider ohne Zettel/Brandstempel.Beim
      googlen hatte es große Ähnlichkeit mit Koch Geigen..
      Images
      • DSC_0042.JPG

        56.44 kB, 800×536, viewed 14 times
      • DSC_0015.JPG

        54.76 kB, 800×536, viewed 13 times
      • DSC_0001.JPG

        61.22 kB, 800×536, viewed 15 times
      • DSC_0006.JPG

        68.46 kB, 800×536, viewed 12 times
      • DSC_0034.JPG

        64.69 kB, 536×800, viewed 11 times
      • DSC_0043.JPG

        64.97 kB, 536×800, viewed 11 times
      • DSC_0011.JPG

        88.54 kB, 800×536, viewed 11 times
      • DSC_0002.JPG

        67.93 kB, 800×536, viewed 11 times
      • DSC_0013.JPG

        60.61 kB, 536×800, viewed 13 times
      • DSC_0035.JPG

        42.61 kB, 536×800, viewed 12 times
      Nein, nur weil da mit Bleistift Koch auf dem Griffbrett steht, ist es keine Koch-Geige. Sie hat auch wenig Ähnlichkeit mit einer solchen.

      Bleistiftmarkierungen auf dem Griffbrett werden gerne von Geigenbauern angebracht, um Reparaturinstrumente dem jeweiligen Besitzer zuordnen zu können. Bleistift auf dem Griffbrett lässt sich nämlich leicht und rückstandslos entfernen. Es wäre also absolut widersinnig, wenn ein Geigenbauer seine Geige auf dem Griffbrett mit Bleistift signieren würde.

      Deine Geige ist ein Manufakturinstrument aus der Gegend um Markneukirchen, um 1920-40.