Stainer, Wert?

      Stainer, Wert?

      Mein Freund hat bald Geburtstag. Er spielt Geige und ich möchte ihm eine besondere Geige schenken. Habe diese hier online gefunden. Der Verkäufer möchte 350€ dafür, kein Original. Ist das zu viel Geld? Oder ist der Preis angemessen? Danke schon Mal für die Beantwortung.
      Images
      • 20200208_115011.jpg

        937.34 kB, 1,421×1,895, viewed 31 times
      • 20200208_115002.jpg

        677.63 kB, 1,440×1,882, viewed 44 times
      • 20200208_114940.jpg

        549.95 kB, 1,419×1,893, viewed 30 times
      • 20200208_114927.jpg

        574.75 kB, 1,440×1,867, viewed 21 times
      • 20200208_114908.jpg

        534.4 kB, 1,431×1,908, viewed 21 times
      • received_1481366288706405.jpeg

        114.68 kB, 1,536×2,048, viewed 19 times
      Das lässt sich so einfach nicht beantworten. Die Geige stammt so von 1900-1920, und wurde in Sachsen/Böhmen gefertigt. Es handelt sich um ein Serieninstrument, dessen Wert stark vom Klang abhängt. Die Geige wurde viel in den oberen Lagen gespielt, hat also wahrscheinlich irgendwann mal einem recht guten Spieler gehört. Es besteht also eine gewisse Chance, dass der Klang gut ist- eine Garantie ist es aber nicht.

      Instrumente online kaufen ist wie Lotteriespielen. Man kann Glück haben, aber auch Pech.
      Braatsch bringt es wieder genau auf den Punkt.

      Ergänzend würde ich sagen: Die Chance, dass eine neue Geige vom Geigenbauer in dieser Preisklasse
      genauso gut oder besser klingt, ist äußerst gering. Und dann hat man mit dieser Geige auch noch ein
      viel schöneres Instrument mit Charakter. Also viel falsch macht man damit nicht.

      Das andere ist der Geschmack des „Beschenkten“, ob man den auch damit trifft, aber das ist ja bei
      Geschenken immer so eine Sache. Mir gefällt die schon sehr gut. Was hat denn der Freund für eine Geige?
      Das wäre interessant im Vergleich.
      Die Geige ist aber nicht spielfertig. Ich weiß ja nicht, ob dein Freund nur am Spielen Freude hat, oder auch am Basteln.
      Falls er die notwendigen Arbeiten nicht selber ausführen kann, muss die Geige von einem Geigenbauer spielfertig gemacht werden.
      Da kommen für neue Saiten, Steg, Stimme, Wirbel, Griffbrett abrichten und offene Stellen Leimen (es muss nicht alles davon nötig sein, ist es aber oft nach meinen Erfahrungen) einige hundert Euro zusammen.
      Guter Punkt.

      Ich persönlich würde mich sehr über die Geige freuen! Und zwar genau in dem Zustand. Ich würde mich
      auch auf das Herrichten freuen. Viel ist ja erstmal nicht zu machen. Steg anpassen, eventuell Stimme,
      Wirbel putzen und neue Saiten aufziehen.
      Aber das kann der Freund ja dann selber entscheiden, wie es mit der Geige weiter geht.
      Trotzdem wäre es schon interessant, welche Geige er jetzt bereits besitzt.

      Fiddler wrote:

      Guter Punkt.

      Ich persönlich würde mich sehr über die Geige freuen! Und zwar genau in dem Zustand. Ich würde mich
      auch auf das Herrichten freuen. Viel ist ja erstmal nicht zu machen. Steg anpassen, eventuell Stimme,
      Wirbel putzen und neue Saiten aufziehen.
      Aber das kann der Freund ja dann selber entscheiden, wie es mit der Geige weiter geht.
      Trotzdem wäre es schon interessant, welche Geige er jetzt bereits besitzt.


      Ich auch, ich ersteigere zur Zeit gar keine spielfertige Geigen mehr. Für mich ist eine Geige um so interessanter, je mehr Reparaturen notwendig sind. Es ist dann jedes Mal ein erhebender Moment, wenn eine Geige nach vielen stummen Jahren wieder erklingt.
      Ja, aber ob das 1. jeder so sieht und Spass und Zeit zum Basteln hat, und 2. ob nicht 350 Euro für eine „Bastelgeige“, deren Potential man einfach nicht einschätzen kann, zuviel sind?

      Leider wissen wir bisher nix über den Freund. Wenn er auf einer Amazon-79,99-Geige spielt, ist diese hier ein Upgrade. Hat er aber eine gut klingende Meistergeige, würde diese hier wahrscheinlich als Wanddeko landen.