moderne Geige mit Craquelierung??

      moderne Geige mit Craquelierung??

      Mir wurde heute eine Violine angeboten. Mir gefällt die Decke und der Boden sehr, allerdings habe ich einen solchen Lack und die Schneckenform noch nie gesehen. Der Lack zeigt an der Greifhandauflage starke Abnutzung und ist craqueliert. Sie wurde in den 70-ern bei einem deutschen Geigenbauer im Bergischen Land erworben. Was kann das sein???

      Besten Dank!
      Images
      • Korpus.JPG

        145.83 kB, 1,200×900, viewed 33 times
      • schnekce.JPG

        101.57 kB, 1,200×900, viewed 31 times
      • back.JPG

        204.2 kB, 1,200×900, viewed 30 times
      Was das sein kann... eine Geige vermutlich? ;)

      Künstliche Craquelierung sowie künstliche Abnutzungsspuren sind eben ein Mittel, um einen Geige älter aussehen zu lassen. Da gibt es Mittel und Wege, Craquelierung in neuem Lack herzustellen, und für Abnutzungsspuren lässt man Lack entweder weg, oder poliert ihn nach Auftrag wieder ab.
      auf meinem high-End-Bildschirm sind leichte Schrumpfungsrisse im Lack zu sehen. Sie sind derart unauffällig, dass ich nicht davon ausgehe, dass sie als Stilmittel benutzt wurden. Was ich eigentlich wissen wollte: Könnte es sich um Öllack handeln? Und....kann ich China als Herkunft ausschließen? D.h....lohnt es sich möglicherweise, das Instrument zu besichtigen?
      ich erlebte mal life, wie so eine Craquelierung entsteht.
      Es war so um 2000. Ich besass damals einen Rickenbacker 4003 Bass. Den hatte ich im Wochenendhaus meiner Eltern im Waldviertel in Niederösterreich lagernd, da ich nur dort mit voller Lautstärke ohne böse Nachbarn üben konnte. Ich lebte damals in Wien
      Im Winter 2000 kam es zu einem Kälteeinbruch. Ich erreichte das Haus in der Nacht so bei minus 10°. Ich machte mir ein Kaminfeuer und nahm den Bass aus den Koffer und schloss ihn sofort am Verstärker an. Da hörte ich durch den Verstärker plötzlich so komische Laute wie "krk krch krrm". Entsetzt blickte ich auf den Bass und sah in Echtzeit wie sich da Risse im Lack bildeten.
      Offenbar reichen extreme Temperaturunterschiede -in meinem Fall von extrem kalt auf heiß - aus, um den Lack platzen zu lassen.
      PS: blöd wie ich damals war, habe ich den Bass deswegen billig verscherbelt. Dessen Verlust tut mir noch heute weh!