Sehr altes außergewöhnliches Cello Herkunft unbekannt

      Sehr altes außergewöhnliches Cello Herkunft unbekannt

      Hallo liebes Forum, bitte um Einschätzung dieses wohl sehr alten Cellos, was ich gefunden habe. Der Zettel ist leider sehr schlecht entzifferbar. Vielleicht weiß jemand etwas dazu zu sagen: Alter, Herkunft, genauere Infos.....

      Herzlichen Dank vorab
      Images
      • DSC05121.JPG

        66.98 kB, 800×600, viewed 48 times
      • DSC05122.JPG

        67.91 kB, 800×600, viewed 49 times
      • DSC05123.JPG

        66.48 kB, 800×600, viewed 48 times
      • DSC05124.JPG

        67.6 kB, 800×600, viewed 44 times
      • DSC05125.JPG

        67.93 kB, 800×600, viewed 39 times
      • DSC05126.JPG

        64.64 kB, 800×600, viewed 44 times
      • DSC05127.JPG

        69.14 kB, 800×600, viewed 43 times
      • DSC05128.JPG

        75.63 kB, 800×600, viewed 41 times
      • DSC05130.JPG

        80.04 kB, 800×600, viewed 44 times
      Naja, soooo alt ist das Instrument nicht, erste Hälfte bis Mitte 20. Jahrhundert.

      Ich bin skeptisch, dass das Instrument wirklich von einem Geigenbauer stammt. Alkerdings gab es da auch mal eine zeitlang so Einige, die irgendwelche Prototypen bzw. Experimente gebaut haben.

      Zwischen 1925-1970 gab es eine Welle, in der Instrumente für den Hausgebrauch in Anlehnung an historische Instrumente gross in Mode waren. Ziel war die Hausmusik, die musikalisch Früherziehung und therapeutische Aspekte, sowie die „Zurück zur Natur/den Ursprüngen“-Idee, die sich heute als Mittelalterfestmanie manifestiert hat. Kein Sommer ohne „Mittelalterfeste“ mehr, die ja an sich ganz unterhaltsam sind, aber mit dem Mittelalter nix zutun haben.

      So in diese pseudohistorische Strömung würde ich dieses Instrument einordnen, es erinnert etwas an eine „mittelalterliche Fidel“.

      Wert: Das Instrument hat einen gewissen Wert als Kuriosum, aber ist weder im historischen Sinne wertvoll noch für einen professionellen Spieler interessant. Um als wirklich historisches Instrument für die historische Aufführungspraxis genutzt zu werden, ist es zu modern gebaut. Ausserdem bin ich bezüglich der Klangqualität skeptisch, ein gutklingendes Instrument lässt man normalerweise nicht so verrotten.

      Für einen Verkauf empfehle ich Ebay, dort bekommst Du noch den grössten potentiellen Kundenkreis. Stell dann mal den Link hier ein, dann können auch Leute hier aus dem Forum mitbieten, hier gibts ein paar Sammler mit einem Hang zu ungewöhnlichen Instrumenten.
      Ja vielen herzlichen Dank für die umfangreiche Antwort. Das hilft mir sicherlich weiter. Ich dachte der Zettel wäre evtl. ein Hinweis auf ein älteres Instrument. Aber sicher war ich da gar nicht. Ich mache mir Gedanken was ich nun mit dem Instrument mache....Viele Grüße
      Theoretisch könnte das Instrument natürlich auch älter sein (z.B. als Reisecello angefertigt worden sein, aber dann sollte der Hals abnehmbar sein, sonst hat es keinen Sinn...) aber viel vor 1900 wäre ungewöhnlich (aber natürlich nicht ausgeschlossen). Die meisten solcher Instrumente sind
      jünger.

      Wenn man das Instrument in der Hand hat, kann man immer mehr sagen weil man einfach mehr sieht. Du kannst also mal bei einem Geigenbauer vorbeigehen, der hat vielleicht einen ganz anderen Blick, weil er sich nicht nur an Fotos orientieren muss.

      Zettel jeglicher Art und jeglichen Alters kann man überall hineinkleben, ich kann auch einen Mercedesstern auf meinen Trabi pappen. Trotzdem wirds kein Mercedes. Und dass hübsche Zettel viel Geld bringen können, wissen die Geigenbauer schon seit 200 Jahren. Daher gibts unter Geigenbauern den Spruch : „Der Zettel sagt, wer der Erbauer nicht gewesen
      ist...“ Das ist natürlich überspitzt, aber um ein Instrument zu beurteilen ist die Bauart deutlich zuverlässiger als “geduldiges Papier”.

      Für den Wert ist das Alter allein auch nicht ausschlaggebend. So ein Instrument ist ein Kuriosum, und lediglich für einen kleinen Kreis von Sammlern interessant.

      Wenn es Dirnicht aufs Geld ankommt, rate ich, das Teil als Leihgabe oder Schenkung an ein Musikinstrumentenmuseum zu geben. Dort können die vielleicht auch noch mehr zur Herkunft sagen.