Welcher Hersteller und Wert

      Welcher Hersteller und Wert

      Hallo ins Forum,
      würde gern eure Meinung über die Geige und die Bögen hören.
      Hersteller sind unbekannt und Alter auch.
      Images
      • rps20150323_121147.jpg

        187.81 kB, 1,280×960, viewed 180 times
      • rps20150323_121218.jpg

        156.63 kB, 1,280×960, viewed 168 times
      • rps20150323_121127.jpg

        232.26 kB, 1,280×960, viewed 146 times
      • rps20150323_120937.jpg

        164.73 kB, 1,280×960, viewed 172 times
      • rps20150323_121736.jpg

        288.49 kB, 1,280×960, viewed 133 times
      • rps20150323_121658.jpg

        230.42 kB, 1,280×960, viewed 155 times
      • rps20150323_121857.jpg

        270.05 kB, 1,280×960, viewed 192 times
      • rps20150323_121521.jpg

        171.86 kB, 1,280×960, viewed 131 times
      • rps20150323_121826.jpg

        235.59 kB, 1,280×960, viewed 138 times
      • rps20150323_121407.jpg

        196.35 kB, 1,280×960, viewed 139 times
      Vermutlich auch eine böhmische Manufakturarbeit aus der Zeit um bzw. etwas vor 1900. Der sehr schön geflammte Ahornboden kontrastiert in eigenartiger Weise mit der sehr breitaderigen Fichtendecke. ich vermute, das sie einem engagierten Amateur/Schüler gehört hat. Ein Innenzettel ist nicht vorhanden? Die Bogenstangen kann man leider nur "life" beurteilen. Sie zeigen alle keinen Namensstempel?

      Bei gutem Klang würde ich für die Geige einen Wert im unteren bis mittleren dreistelligen Eurobereich vermuten, für die Bögen nur kleine Beträge.

      MfG
      Rainer
      Danke für die schnelle Antwort.
      Leider gibt es bei der Geige weder einen Brandstempel noch einen Zettel, genau wie bei den Bögen.
      Eine Vorortbegutachtung wäre hier nur durch einen Geigenbaumeister in Erfurt oder Weimar möglich, dessen Referenzen ich leider nicht beurteilen kann.
      Zur Geige kann ich nur sagen das sie eine Zweitgeige eines Mitgliedes unseres Lohorchesters war der sie damals über meine Geigenlehrerin an mich verkauft hat.
      Zum Klang kann ich sagen, dass die Geige einen eher dunkles und volles Klangbild hat. Genau kann ich das nicht beurteilen, da ich seit Jahren nicht mehr gespielt habe. Ich weiß nur noch, das es für mich ein Unterschied wie Tag und Nacht zu meiner damaligen Schülergeige war.
      Mfg, Roberto
      Ich habe die Befürchtung, dass die "Flammen" am Boden nur aufgemalt sind. Die gesamte Verarbeitung und vor allem das "grenzwertige" Deckenholz sprechen für ein eher einfaches Instrument.

      Dennoch können auch einfache Geigen gut klingen- das Holz ist jahrzehntelang abgelagert, das Instrument gegebenenfalls auch gut eingespielt, und auch Geigen, die damals als "einfache" Geigen gefertigt wurden sind qualitativ oftmals besser als heutige "einfache Geigen".
      Ist es evtl. nur die Mittelfuge des Bodens, die wie ein reparierter Riss aussieht?
      Reparaturen von Deckenrissen kann man beim Blick von oben eigentlich nicht sehen, es sei denn man hat ein Endoskop
      oder verwendet einen kleinen Spiegel ("Zahnarztwinkelspiegel")

      MfG
      Rainer

      Post was edited 2 times, last by “Rainer” ().